Wer Schokolade zum Frühstück isst, nimmt ab

1454

Sharing is caring!

Schokolade zum Frühstück soll den Stoffwechsel anregen, vor Krankheiten schützen und den Schokohunger am Nachmittag stoppen, sagen Wissenschaftler.

Antioxidantien-Wunder




Es ist schon lange wissenschaftlich bewiesen, dass dunkle Schokolade echte Health-Benefits hat. Eine Studie der Universität in Tel Aviv soll herausgefunden haben, dass Leute, die Schokolade zum Frühstück essen, nachmittags weniger Heißhunger haben und somit schlanker sind.

Und was kann Schokolade noch?

Roher Kakao enthält viele Antioxidantien (z.B. Flavonoide), die vor Erkrankungen wie Infarkten, Arthritis, Gefäßverengungen und sogar Krebs schützen sollen. Zudem werden mit dem Biss in die Schokolade der Blutdruck und die Produktion des Stresshormons Kortisol gesenkt. Der Kakao verbessert angeblich auch die Durchblutung des Gehirns und damit unsere Konzentration.

Stoffwechselbooster




Doch warum ausgerechnet Schokolade zum Frühstück? Ganz einfach: Morgens ist der Stoffwechsel aktiver und sowohl der Körper als auch das Gehirn können die Nährstoffe des Superfoods am effektivsten verwerten. Der perfekte Kickstart in den Tag also: Das Denkvermögen wird gesteigert, die körpereigene Abwehr gestärkt. Auch gut: Wer morgens schon Schokolade isst, hat nachmittags nachweislich keine Lust mehr darauf.

Bitter macht schön

Zwar ist das jetzt nicht das Go für ein Stück Schokosahnetorte jeden Morgen, denn Zucker und Fett sind nach wie vor Bad Boys in Sachen Ernährung, aber wer dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt von mindestens 60% in sein Frühstück integriert, hat jede Menge Punkte auf seinem Health-Konto gesammelt.