Wenn du auf diese Sache achtest, nimmst du von ganz alleine ab!

10038

Sharing is caring!

Das wichtigste Organ für einen gut funktionierenden Stoffwechsel ist die Leber. Wenn diese durch zu viel Alkohol, Schmerzmittel oder andere Substanzen belastet ist, merkt man das oft in Form von Müdigkeit oder Gewichtsschwankungen.



Wenn du morgens schwer aus dem Bett kommst, dich häufig energielos fühlst und Gewicht verlieren möchtest, solltest du dich in erster Linie um die Gesundheit deiner Leber kümmern!

Die verschiedenen Aufgaben der Leber




Die Leber agiert sozusagen als Filtersystem im Körper. Nahezu alle Substanzen passieren den Leberkreislauf. Dort werden Giftstoffe, zum Beispiel Alkohol und Toxine aus Medikamenten, unschädlich gemacht und wichtige Nährstoffe aus dem Blut gezogen und gespeichert. Weiter ist sie eng mit der Galle verbunden, die Verdauungssäfte, die essentiell für die Verdauung von Fetten sind, produziert.

Zudem ist die Leber an verschiedensten hormonellen Geschehen im Körper, der Blutgerinnung und am Proteinstoffwechsel beteiligt. Wenn es der Leber nicht gut gehen, kann es mit dem Abnehmen auch nicht klappen.

Abnehmen mit Leberfasten: So bringt man den Stoffwechsel auf Hochtouren

In erster Linie sollte man Toxine, die die Leber belasten, reduzieren oder besser ganz weglassen. Dazu zählen Alkohol, Schmerzmittel, verarbeitete Lebensmittel und Transfette. Lebensmittel, die überhaupt keinen Nährwert haben, können als „leberschädigend“ deklariert werden. Besser sind frische Lebensmittel, die viele Bitterstoffe mit sich bringen. Diese regen die Produktion der Gallenflüssigkeit an – die Verdauungsfunktionen werden dadurch unterstützt.



Auch Kaffee enthält eine Vielzahl an Bitterstoffen. In Maßen ist dieser also gesund. Am besten ist es Kaffee ohne Milch und Zucker zu trinken, und vor 10 Uhr vormittags. Das Koffein persistiert sehr lange im Organismus und kann dadurch die Ursache für Schlafstörungen darstellen.
Leberfreundlich sind außerdem Gemüsesorten wie Brokkoli, Grün- und Blumenkohl und Spinat. Sie enthalten reichlich Glucosinolate, auch Senfölglucoside genannt. Im Verdauungstrakt werden sie zu hochreaktiven Verbindungen umgewandelt, die als starke Stimulanzien für die Entgiftungswege der Leber wirken.

Dieses Geheimmittel fördert die Leberfunktion besonders




Silymarin, ein Stoff aus der Mariendistel, hat anscheinend eine hoch entgiftende Funktion. Diesen Wunderstoff kann man ganz einfach als Tee trinken. Wer keinen Tee mag, der kann Silymarin auch in Kapselform zu sich nehmen. Hierfür am besten mit einem Fachmann in der Apotheke oder dem Hausarzt sprechen.

Fazit: Die Leber verzeiht nur sehr langsam

Bei der Entgiftung der Leber ist Geduld gefragt. Die Stoffwechsel-Mühlen mahlen eher langsam und es braucht schon etwas Zeit, um alles wieder in Schwung zu kriegen. Bis man eine Besserung spürt, sollte man mit ca. drei bis vier Wochen rechnen. Das Gute ist aber, ist die Leber einmal von all den Giftstoffen befreit, verliert man so ziemlich von alleine Gewicht und fühlt sich ganz nebenbei auch noch voller Energie. Das Durchhalten lohnt sich also garantiert!