Mit diesen Fehlern verlangsamst du deinen Stoffwechsel

1270

Sharing is caring!

Ein aktiver Stoffwechsel ist der Schlüssel zu deiner Traumfigur. Denn nur so kannst du optimal Fett verbrennen und dazu auch Muskeln aufbauen.  Je aktiver die Umsetzungsprozesse im Körper vor sich gehen, umso schneller und effizienter wird die aufgenommene Energie im Organismus umgesetzt.

Damit dein Stoffwechsel optimal funktioniert, spielen in der Regel die Veranlagung aber auch deine Gewohnheiten im Alltag eine große Rolle. Jetzt verrate ich dir die häufigsten Fehler, die deinen Stoffwechsel verlangsamen und wie du sie dir gleich abgewöhnen kannst.

1. Wassermangel




Wasser ist lebensnotwendig für den Menschen und essentiell für alle Stoffwechselprozesse. Wenn du zuwenig Wasser trinkst, setzt dein Metabolismus deine Leistungsfähigkeit automatisch herunter.  Als guter Richtwert gelten 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht, bei Säuglingen und Kindern ist es sogar noch etwas mehr. Das bedeutet, dass du zwischen 2-3 Liter Wasser am Tag trinken solltest. Wenn du viel Sport machst oder dich körperlich anstrengst, solltest du die Menge erhöhen. Aber keine Sorge, auch Essen liefert dir Wasser. Etwa 1 Liter Wasser bekommt er über feste Nahrung. Äpfel, Gemüse und Kartoffeln enthalten zum Beispiel circa 70 Prozent Wasser, Gurken sogar 95 Prozent. Die übrige Flüssigkeitsmenge, also gut 1 bis 1,5 Liter, muss man über Getränke aufnehmen.

2. Schlafmangel




Wenn du über einen längeren Zeitraum sehr unregelmäßig oder weniger als 5 Stunden pro Nacht schläfst, erhöhst du dein Risiko für Übergewicht sowie für Diabetes Typ 2 und Bluthochdruck. Der Schlafmangel stört den Stoffwechsel, wirkt sich zum Beispiel negativ auf den Insulinspiegel aus und fördert Hunger. Wer zu wenig schläft, hat zwar morgens oft keinen Hunger, greift aber abends auf die falschen Lebensmittel wie Fastfood zurück. Es werden also unüberlegte Essensentscheidungen getroffen. Sechs bis acht Stunden pro Nacht sind optimal, sagen die meisten Experten.  

3. Unregelmäßigkeit beim Essen




Es ist ideal, wenn du dich daran gewöhnst, immer zu den gleichen Uhrzeiten zu essen. Der Magen freut sich, wenn er weiß, wann er mit Nahrung zu rechnen hat und bereitet sich entsprechend vor. Wenn du täglich zur gleichen Zeit isst, wird er sich darauf einstellen. Ständiges Auslassen von Mahlzeiten und unregelmäßiges Essen wirkt sich negativ auf deinen Stoffwechsel aus. Wenn du zu viele Mahlzeiten dicht hintereinander isst, fehlen dem Körper wichtige Pausen zum Umsetzen der Nährstoffe. Und wenn du zu lange Essenspausen einlegst, schlägt der Körper Alarm und die Stoffwechselfunktionen werden reduziert.

4. Falsche Kohlenhydrate




Wer bei Hunger ständig zu raffinierten Kohlenhydraten greift, tut damit seinem Körper keinen Gefallen. Die leeren Kohlenhydrate (z. B. Weißmehl, Zucker) lassen deinen Blutzuckerspiegel blitzschnell in die Höhe schießen, ebenso wird zuviel Insulin ausgeschüttet. Das hindert die Fettverbrennung und man bekommt häufiger Heißhunger. Dadurch verlangsamst du deinen Stoffwechsel.

Natürlich brauchst du keinesfalls auf Kohlenhydrate verzichten. Beispiele für vollwertige und kohlenhydratreiche Lebensmittel sind Gemüse, Früchte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Vollkorngetreide.

5. Keine Muskeln




Wer Sport macht, tut damit seinem Stoffwechsel einen großen Gefallen. Allerdings sollte man als Frau nicht nur auf Ausdauertraining setzen. Auch Krafttraining kurbelt deinen Stoffwechsel so richtig an und die Fettverbrennung wird nicht nur während des Trainings, sondern auch danach lange aktiviert. Der Zuwachs an Muskelmasse erhöht deinen Grundumsatz. Das heißt, du verbrennst mehr Kalorien – auch im Schlaf.