Diese Superfoods sind gar nicht so super wie du denkst

275

Sharing is caring!

Diese Superfoods sind gar nicht so super wie du denkst

So gefährlich können Chia, Kale, Avocados & Co. sein!




Mit Chia-Samen, Goji-Beeren und Kale-Chips, versprechen wir uns nicht nur ewige Gesundheit, sondern auch schnelles Abnehmen und einen tollen Teint. Alle Food-Blogs sind überladen mit Superfood-Rezepten, Models schwören darauf und schmecken tun sie auch gut.

Zu viele dieser Superfoods können ungesund sein

Der Superfood-Hype hat leider auch seine dunklen Seiten: Übertreiben kann bei Superfoods ganz schön gefährlich werden. Wer also täglich zum Frühstück Chia-Pudding löffelt, Mittags auf Avocado setzt und abends Lachs mit Quinoa verdrückt, sollte diesen Text auf jeden Fall weiterlesen. Denn gesund ist das leider nicht!

Diese 6 Superfoods können ganz schön gefährlich sein:

Avocados

Avocados sind berühmt wegen den gesunden Fetten, die in ihenn stecken und beim abnehmen helfen sollen. Doch zu viel Avocado macht dick! Denn so gesund sie auch sein mögen, kalorienarm sind sie nicht.
Wenn man sich beim Lunch schon zum leichten Salat durchringt, beschummelt man sich oft mit der Frucht aus Kalifornien selbst: Denn 100g Avocado enthalten ganze 15g Fett. Da hätte es auch das Steak sein können. Tagtäglich sollten sie also nicht auf dem Speiseplan stehen.


Chia Samen

Das Superfood schlechthin. Vor ein paar Jahren fing es an, plötzlich hatte man das Gefühl, man würde sofort sterben, wenn man nicht täglich gesunden Chia-Pudding löffeln würde. Das antike Superfood hat ja auch viel zu bieten: Proteine, Ballaststoffe, Omega 3 und jede Menge Anti-Oxidanten. Sie stecken in jedem Fitness-Riegel, werden über Salate gestreut oder in Smoothies gemixt.
Chia Samen quellen auf. Um ein Vielfaches. Und das ist ein Problem. Das machen sie nämlich auch in deinem Magen. In Mandelmilch sieht das niedlich aus, im Magen kann das zu starken Schmerzen führen. Doch auch bezüglich der (gesunden) Inhaltsstoffe sollte die tägliche Menge 2-3 EL nicht überschreiten: Über die Nebenwirkungen ist man sich in der Ernährungsforschung noch nicht ganz klar.

Quinoa




Quinoa hat sehr viele Eigenschaften. Es ist glutenfrei, eine Proteinbombe und beinhält essentielle Aminosäuren.
Was kann man also gegen dieses Super-Food haben? Saponin, ein natürlich vorkommender chemischer Bestandteil in Quinoa, soll schädlich für den Magen sein.

Lachs

Gesundheitsfanatiker ziehen hier mit Schleckermäulchen am gleichen Strang: Lachs ist für alle unverzichtbar lecker. Zudem ist die Proteinbombe auch noch voll gepackt mit Omega-3 und Vitamin B12.  Klar, dass der Fisch als eines der gesündesten Foods gilt! Toll ist auch, dass man ihn eine ganze Woche lang essen kann, ohne sich zu langweilen:
Als Topping auf dem Salat, in einer Quiche, als Sushi oder gegrillt zu Gemüse. Lachs geht immer. Dachten wir. Leider blinkt auch hier die Warnlampe rot:
Lachs – und es geht hier nicht nur um die genmanipulierte Variante – enthält Quecksilber. Würde man zu viel davon essen, könnte man sogar eine Quecksilber-Vergiftung und neurologische Schäden davontragen.

Goji Beeren

Goji Beeren haben genau so viel Kalorien wie Zucker pro Gramm! Schon klar, letzterer beinhält keine Vitamine. Aber nächstes Mal schütten wir uns vielleicht doch ein bisschen weniger von den Früchtchen auf den Joghurt.


Welche Superfoods soll ich dann noch essen?

Gute Nachricht: alle. Es ist nur eine Frage der Menge. In Maßen sind sie alle unbestritten gesund – nur übertreiben sollte man es nicht. Das gilt ja eigentlich auch für alle Foods, die nicht den Titel „super“ vorneweg tragen.