Diese Gewohnheiten führen zu Bauchfett

1325

Sharing is caring!

Wir alle haben Angewohnheiten, die nicht unbedingt förderlich sind, wenn es ums Abnehmen geht. Trotzdem sollten wir versuchen, ein paar alltägliche Dinge zu ändern, damit die Fettpölsterchen schnell verwinden.

Zu wenig Schlaf




Wenn Sie nachts zu wenig schlafen, produziert der Körper vermehrt das Steroidhormon „Cortisol“, das für Heißhungerattacken sorgt. Um das Cortisol-Level zu senken, sollen Sie nachts zwischen sieben und acht Stunden schlafen.

Süße Getränke vermeiden

Eine Saftschorle in der Mittagspause oder eine Cola am Abend: lieber nicht! Der hohe Zuckeranteil in Süßgetränken sorgt nämlich dafür, dass wir mehr Appetit haben und dazu tendieren, mehr zu essen. Dementsprechend lagern sich vor allem Fettpölsterchen an Bauch und Taille ab. Versuchen Sie, auf Wasser umzusteigen.

Fettarme Lebensmittel

Hier ist Vorsichtig geboten. Nur weil auf der Packung „fettarm“ steht, bedeutet das nicht, dass man alles bedenkenlos essen kann. Sogenannte „fettarme Lebensmittel“ enthalten nämlich oft sehr viel Zucker. Stattdessen sollten Sie auf Lebensmittel zurückgreifen, die gesunde Fette enthalten. Dazu zählen zum Beispiel Nüsse, Avocado, Eier und Fisch.



Die gesunden Fette wirken entzündungshemmend, helfen Bauchfett zu reduzieren und schützen die Gefäße. Sie machen schneller satt wodurch wir auch weniger essen.

Zu langes Sitzen

Wenn Sie einen Bürojob haben, lässt sich langes Sitzen schlecht vermeiden. Trotzdem sollten Sie versuchen, sich tagsüber immer etwas zu bewegen. Das lange Sitzen verlangsamt nämlich den Stoffwechsel und die Durchblutung. Dadurch werden die fettverbrennenden Enzyme gehemmt. Um das Problem zu lösen, sollten Sie pro Stunde 5 bis 10 Minuten aufstehen und sich bewegen. Unser Tipp: Gewöhnen Sie sich an, die Treppen statt dem Aufzug zu nehmen.


Nicht zu spät essen

Nachts finden Zellprozesse in den Organen statt, die Fett verbrennen und helfen, die Muskulatur zu regenerieren. Wenn Sie kurz vor dem Schlafengehen noch etwas essen, ist der Magen zu sehr mit der Verdauung beschäftigt und kann seine Aufgaben nicht optimal erfüllen. Damit sich über Nacht kein Bauchfett ansetzt, sollten Sie mindestens zwei Stunden vor dem Schlafen nichts mehr essen.