Die besten Tipps gegen Bauchschmerzen

429

Sharing is caring!

Das sind die besten Hausmittel gegen Bauchschmerzen

1. Pfefferminztee




Hinter Bauchschmerzen steckt meist eine Verkrampfung der Muskulatur im Magen-Darm-Trakt. Pfefferminze ist das perfekte Heilmittel gegen diese Beschwerden, da diese krampflösend, beruhigend sowie schmerzstillend wirkt und die Muskeln sanft entspannt. Die ätherischen Öle der Pfefferminze helfen zudem gegen Übelkeit, das Kraut fördert außerdem die Fettverdauung (auch fettige Speisen können zu Bauchschmerzen führen) und hat eine entgiftende Wirkung auf die Leber. Bereits zwei bis drei Tassen am Tag sollen die Bauchschmerzen lindern.

2. Fenchelsamen




Fenchelsamen können entweder als heißer Tee zubereitet werden oder dreimal täglich nach einer Mahlzeit gekaut werden. Für die heilende Wirkung der Pflanze sorgen die enthaltenen, ätherischen Öle: Anethol wirkt krampflösend und lockert die Muskulatur; Fenchon ist hingegen antibakteriell und schützt den Magen-Darm-Trakt vor Krankheitserregern. Fenchselsamen regen zudem die Darmbewegung an und helfen bei Völlegefühl nach dem Essen.

3. Ingwer




Wenn der Säure-Basen-Haushalt des Körpers aus dem Gleichgewicht gerät, spricht man von einer Übersäuerung – ein häufiger Grund, der hinter Magenschmerzen steckt. Ingwer ist hier die Geheimwaffe schlechthin, denn die gesunde Knolle bringt den Verdauungstrakt wieder in Balance. Ätherische Öle sowie die Scharfmacher-Substanz Gingerol regen die Verdauung an und binden überschüssige Säuren im Magen. Ingwer hat außerdem starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, was die Bildung von freien Radikalen hemmt und Schmerzen lindert. Auch bei Übelkeit leistet die Knolle erste Hilfe – sie hilft, den Darm schneller zu leeren, regt die Durchblutung an und reduziert unangenehme Gase im Verdauungstrakt.

So wendest du Ingwer richtig an: Ein paar Scheiben der frischen, gelben Knolle können mit heißem Wasser übergossen und mit etwas Honig und Zitrone verfeinert werden – dieser Trunk sollte bei akuten Schmerzen drei- bis viermal am Tag eingenommen werden. Wer keinen Tee mag, wählt hochdosierte Ingwer-Tropfen aus dem Reformhaus.

4. Dill




Dill kennen die meisten als Gewürz für Salate, doch hat das Kraut auch eine beruhigende Wirkung auf Magen sowie Darm. Wieder sind es ätherischen Öle wie Carvon, Terpinen oder Limonen, die in Dill stecken und für den wohltuenden Nebeneffekt sorgen. Sie entkrampfen die Muskulatur, was auch den Schmerz schnell lindert, und beugen Blähungen optimal vor. Neben dem frischem Kraut sind Dillsamen besonders wirkungsvoll. Diese können zerstoßen werden und mit heißem Wasser zu einem Tee aufgebrüht oder mehrmals am Tag gekaut werden.

5. Kamillentee




Kamille ist ein altes Hausmittel, das gegen viele Beschwerden hilft. Als warmer Tee ist die weiße Blume besonders bei Bauchschmerzen oder Regelbeschwerden eine tolle SOS-Hilfe. Ihre ätherischen Öle wirken entspannend auf den Magen-Darm-Trakt sowie das Nervensystem und lösen dadurch Verkrampfungen sowie akute Schmerzen. Die Kamille enthält zudem Schleimstoffe, die entzündungshemmend und reizlindernd auf die Schleimhäute im gesamten Bauchraum wirken, Antioxidantien fördern außerdem das Immunsystem und helfen, freie Radikale zu bekämpfen.

Wann sollte man bei Bauchschmerzen zum Arzt gehen?

Hausmittel sind eine natürliche Alternative zu klassischen Schmerzmitteln, die die Beschwerden schnell und sanft lindern. Doch können Kamille, Pfefferminze und Co. keine Erkrankungen heilen. Dauern die Bauchschmerzen mehr als drei Tage lang an, treten zusätzliche Symptome wie Fieber, Schwindel oder Kopfschmerzen auf oder kehren die Beschwerden immer wieder, sollte man sich von einem Arzt beraten lassen. Bei gelegentlichen Schmerzen, an denen etwa jeder vierte Deutsche mehrmals im Jahr leidet, helfen natürliche Mittel jedoch wunderbar weiter.