Daran erkennst du einen Protein Mangel

176

Sharing is caring!

Protein spielt eine tragende Rolle für unsere Vitalität und Funktionalität. Wenn der Körper zu wenig davon bekommt, sendet er Signale. Folgende Merkmale zeigen, ob auch du betroffen bist:

1. Heißhunger




Wenn du dich immer hungrig fühlst und tagsüber des Öfteren zu Snacks greifst, kann das ein Zeichen eines Protein-Defizits sein. Du solltest kalorienreiches Essen minimieren, da dieses keine Proteine beinhaltet und stattdessen zu Lebensmitteln wie Eier, Hülsenfrüchte, Fleisch oder Fisch greifen.

2. Verlust von Muskelmasse und Gelenkschmerzen

In Muskeln sammelt sich das meiste Protein, welches für das Wachstum essentiell ist. Deshalb sind der Verlust von Muskelmasse und Gelenkschmerzen ein Hinweis für einen Protein-Mangel.

3. Haut- und Nagel-Probleme

Wenn du unter brüchigen und dünnen Nägeln leidest, solltest du deinen Protein-Haushalt aufstocken. Auch für das Zellenwachstum ist ein ausreichender Protein-Konsum wichtig. Er regeneriert und produziert die Zellen. Ein Defizit zeigt sich meist an trockener und rissiger Haut.


4. Haarausfall

Unsere Haare bestehen zu 90 Prozent aus Proteinen. Ohne diese wird das Haar schnell dünn und verliert seine Farbe. Bei einer geringen Protein-Zufuhr beginnt der Körper dieses für wichtigere Dinge zu verwenden als die Haare.

5. Fettleber

Zu den größten Folgen eines Protein-Defizits gehört die Fettleber. Unbehandelt kann dies zu einer Lebererkrankung und Entzündungen führen. Im schlimmsten Fall zu einem Versagen der Leber. Diese Erkrankung tritt am häufigsten bei Menschen mit hohem Alkoholkonsum oder Übergewicht auf.

6. Erhöhtes Risiko von Knochenbrüchen

Wie auch die Muskeln, greift ein Protein-Mangel die Knochen an. Protein wird für die Kalziumaufnahme in Knochen benötigt. Ohne dieses werden sie porös und man zieht sich schneller Brüche zu.

7. Schlafentzug

Wenn du unter Schlafentzug leidest oder es dir schwerfällt einzuschlafen, könnte ein Protein-Mangel Schuld daran sein. Tryptophan ist eine Aminosäure, die Schläfrigkeit verursacht. Proteine aus unserem Essen fungieren hier als Bausteine und fördern so das Bedürfnis zu schlafen.


8. Gehirn Aktivität

Eine geringe Motivationsfähigkeit, ein schlechtes Gedächtnis und die Schwierigkeit, etwas Neues zu lernen sind Zeichen für ein Defizit an Proteinen.